Digitale Lehre

Eine Sonderbefragung des Hochschulverbandes des Stifterverbands und der Heinz-Nixdorf-Stiftung von 168 Hochschulen hat ergeben, dass knapp 90 % der Universitäten sich gut oder „eher gut“ für einen Online-Lehrbetrieb gerüstet sehen. Dann muss sich meine Hochschule unter den restlichen rd. 10 % befinden.

In diesem Semester habe ich 5 reguläre Veranstaltungen aus 3 Fakultäten belegt. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, bei der ich die Vorlesung Organisation und Personal für Nicht-Ökonomen belegt habe, lädt Videos mit vertonten Powerpoint-Präsentationen hoch. Was sich als genauso langweilig herausstellte, wie es sich anhört. Dem Dozenten fehlt eindeutig ein menschliches Gegenüber, denn monoton ist noch gar kein Ausdruck für die Qualität der Vertonung. Zudem lässt sich in der heutigen Zeit durchaus darüber streiten, wie sinnvoll Vorlesungen überhaupt noch sind.

Die Juristische Fakultät, bei der ich die Vorlesung Wirtschaftsrecht besuche, findet via Zoom-Webinar statt. Der Live-Aspekt sorgt natürlich für einige interessante Gegebenheiten. So sitzt der Dozent in seinem Homeoffice, redet 1,5 Stunden und beantwortet Fragen aus dem Chat. Alle anderen Teilnehmer bleiben verborgen und stumm. Wenigstens ist hier der Vorteil, dass ich niemandem zeigen muss, wie ich in Jogginghosen in meinem Arbeitszimmer sitze.

Anders sieht es in den drei übrigen Seminaren der Philosophischen Fakultät aus. Zwei von dreien finden über die Webanwendungen Cisco Webex und Rocket.Chat statt – inklusive Ton und Bild. Da ich nicht möchte, dass jeweils 20–30 Personen, denen ich vorher wahrscheinlich noch nicht begegnet bin, wissen, wie mein Arbeitszimmer aussieht, werde ich wohl an einem Hintergrund arbeiten müssen. Obwohl seit Tagen bekannt war, dass das Online-Semester am 20. April startet, wurden Einzelheiten teilweise erst einen Tag vorher mitgeteilt.

Ach wäre es schön, wenn man ein einheitliches System für alle Fakultäten – und auch innerhalb der einzelnen Fakultäten gefunden hätte. Aber digitale Lehre ist (zumindest an meiner Hochschule) definitiv noch Neuland.

Eine Antwort auf „Digitale Lehre

  1. Ja, na klar ist das alles Neuland – selbst Hochschulen die viel in Richtung digitale Lehre unternommen haben, haben diese ja nie als Ersatz für die Präsenzlehre nutzen wollen. Dazu kommt jetzt natürlich, dass in kürzester Zeit Dinge beschafft, getestet und massentauglich umgesetzt werden müssen. Das ist irrsinnig viel Aufwand. Tipps und Anregungen sind da eigentlich immer willkommen – vieles muss aber auch erst ausprobiert werden. Das Format der Vorlesung wird sicherlich nicht ersetzt werden können, und es wird auch immer zeitgemäß bleiben – es ist nämlich irrsinnig effizient darin, die relevanten Inhalte hervorzuheben – und jemand, der etwas erklärt ist immer hilfreich.

    Die Frage wäre, wie man weitere Formate gestaltet. Wir in den naturwissenschaftlichen Fakultäten haben noch das Problem der praktischen Anteile der Studiengänge…

    Dennoch konkrete Vorschläge, hier wie auch bei der Hochschule platziert wären sicher willkommen.

    Achja: zoom ist ganz nett und stabil, WebEx hat so seine Probleme, AdobeConnect hat keinen brauchbaren Client für Nichtmainstreambetriebssysteme, DFNConf war hoffnungslos überlastet, bevor auch nur ein bisschen Last zur Debatte stand… Alles nicht so einfach…

    Viele Grüße

    Gefällt mir

Hinterlasse mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s